Login


Passwort vergessen?

Anzeige

Mode und Job

Infos für Mode und Praktikum

Infos zur Labelgründung

AGB Jobboerse.modeopfer110.de

1. Geltungsbereich

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge zwischen der financialbot.com AG, Düsseldorfer Str. 81, 40667 Meerbusch, mit Sitz in Meerbusch (nachfolgend „Dienstleister“)  und dem jeweiligen Nutzer der Webseiten von modejobs110.de (nachfolgend „Modejobs110“).

(2) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehenden oder von den Geschäftsbedingungen des Dienstleisters abweichenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Arbeitgebers widerspricht der Dienstleister bereits jetzt. Diese werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn der Dienstleister seiner Geltung schriftlich zugestimmt hat.

2. Nutzungsbedingungen

(1) Der Dienstleister autorisiert potentielle Arbeitgeber und Bewerber (nachfolgend „Nutzer“) zum Zugriff und zur Nutzung von Modejobs110 und der Inhalte sowie zum Herunterladen und dem Ausdrucken der Inhalte, die auf oder von den Webseiten von Modejobs110 verfügbar sind, ausschließlich zu Ihrer persönlichen, nicht kommerziellen Nutzung. Die Inhalte, beispielsweise Designs, Texte, Grafiken, Bilder, Videos, Informationen, Logos, Schaltflächen, Software, Audiodateien und andere Inhalte von Modejobs110 sind durch Urheberrechte, Warenzeichen und andere Gesetze geschützt. Alle Inhalte sowie ihre Zusammenstellung sind Eigentum des Dienstleisters und durch Urheberrechte geschützt. Eine unautorisierte Nutzung der Inhalte kann diese Gesetze und/oder Kommunikationsrichtlinien und -statuten verletzen und ist streng verboten. Nutzer müssen auf allen autorisierten Kopien, die sie von Inhalten von Modejobs110 erstellen, sämtliche Hinweise auf Urheberrecht, Warenzeichen, Dienstleistungsmarken und andere Eigentumshinweise bewahren, die in den Originalinhalten von Modejobs110 enthalten sind.

(2) Die Stellenanzeigen, die Lebenslaufdatenbank („Lebenslaufdatenbank von Modejobs110 ") und weitere Funktionen der Webseiten von Modejobs110  dürfen nur von Personen genutzt werden, die eine Anstellung und/oder Karriereinformationen suchen sowie von Arbeitgebern, die Bewerber suchen.

(3) Arbeitgeber sind verantwortlich für die Wahrung der Vertraulichkeit Ihres Arbeitgeber-Kontos, bzw. Ihres Profils und Ihrer Passwörter. Sie dürfen Ihr Passwort und andere Zugangsinformationen zu Ihrem Konto nicht an Dritte weitergeben. Arbeitgeber verpflichten sich, den Dienstleister sofort über jegliche unautorisierte Nutzung Ihres Arbeitgeberkontos, Ihrer Profile oder Passwörter zu unterrichten. Arbeitgeber sind für ihre Stellenanzeigen auf Modejobs110 alleine verantwortlich.

Wenn Bewerber sich auf einer der Webseiten von Modejobs110 registrieren, werden Sie dazu aufgefordert, bestimmte Informationen und eine gültige E-Mail-Adresse bereitzustellen. Alle von Ihnen eingereichten Profile müssen zutreffend sein und den Bewerber als Einzelperson beschreiben.

3. Vertragsgegenstand

(1) Der Dienstleister stellt Nutzern  über die Internetplattform jobboerse.modeopfer110.de Produkte und Dienstleistungen zur Personalbeschaffung gemäß der Leistungsbeschreibungen zur Verfügung.

Der Dienstleister bietet Nutzern insbesondere folgende Leistungen:

a) die Erstellung und/oder Darstellung von Anzeigen eines Arbeitgebers oder Werbetreibenden im Internet auf Modejobs110.

b) Zugang zu allen von den Robotern im Internet gefundenen, sowie von Arbeitgebern direkt aufgegebenen Stellenangeboten.

(2) Der Dienstleister bietet Nutzern zusätzlich die Möglichkeit, weitere Dienste (Profile, Logos, Text- und Logolinks, prominente Darstellungen, etc.) gemäß gesonderter Vereinbarungen in Anspruch zu nehmen.

(3) Alle Services werden unter dem Vorbehalt der Veröffentlichung auf Modejobs110 angeboten.

4. Vertragsschluss

Der Vertrag mit dem Nutzer kommt zustande, wenn der Dienstleister den Auftrag ausdrücklich schriftlich oder durch eine E-Mail bestätigt oder der Auftrag durch den Dienstleister ausgeführt wird. Die Schriftform wird durch die Zusendung eines Fax oder einer E-Mail gewahrt.

5. Urheberrechte

(1) Dieser Vertrag beinhaltet keine Übertragung von Eigentums- oder Nutzungsrechten, Lizenzen oder sonstigen Rechten an der Software, Texten oder Abbildungen auf den Nutzer. Alle Rechte an der genutzten Software, an Kennzeichen, Titeln, Marken, Urheberrechten und sonstigen gewerblichen Rechten des Dienstleisters verbleiben uneingeschränkt bei financialbot.com AG. Sämtliche vom Dienstleister veröffentlichten Arbeitsergebnisse und Informationen unterliegen dem Urheberrecht des Dienstleisters. Davon sind nur diejenigen vom  Dienstleister veröffentlichten Arbeitsergebnisse und Informationen ausgeschlossen, die vom Nutzer oder einem Dritten erstellt wurden, und vom Dienstleister unverändert zur Veröffentlichung im Internet übernommen wurden.

(2) Der Name Modejobs110 und das Modejobs110-Logo sowie sonstige Modejobs110-Logos dürfen nicht ohne vorherige Zustimmung verwendet werden.

(3) Der Arbeitgeber trägt die alleinige presse-, wettbewerbsrechtliche und sonstige Verantwortung für die von ihm angelieferten, zur Veröffentlichung bestimmten Inhalte. Der Arbeitgeber bestätigt mit der Auftragserteilung, dass er sämtliche zum Einstellen in das Internet erforderlichen Nutzungsrechte der Inhaber von Urheber-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechten an dem von ihm gestellten Unterlagen und Daten erworben hat bzw. darüber frei verfügen kann.

(4) Der Dienstleister verpflichtet sich, die Vorschriften des Datenschutzgesetzes einzuhalten.

6. Pflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber garantiert, in seinen Anzeigen nur den Tatsachen entsprechende Angaben zu veröffentlichen und die Vorgaben des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes einzuhalten. Er garantiert zudem, über Anzeigen, die auf Modejobs110  im Index verfügbar sind, keinerlei Inhalte zu veröffentlichen, die rechtswidrig, sittenwidrig oder missbräuchlich sind.

(2) Der Dienstleister behält sich vor, vom Arbeitgeber erteilte Aufträge wegen ihres Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen nicht auszuführen. Dies gilt besonders, wenn der Inhalt gegen gesetzliche oder behördliche Verbote verstößt, missbräuchlich ist oder gegen die guten Sitten verstößt bzw. die Veröffentlichung für den Dienstleister aus sonstigen Gründen unzumutbar ist.

Als missbräuchlich gelten alle Inhalte, die nicht ausschließlich der Anbahnung eines konkreten Dienst- oder Arbeitsverhältnisses dienen. Der Dienstleister ist berechtigt, unwahre, rechtswidrige, sittenwidrige oder missbräuchliche Inhalte ohne vorherige Abmahnung zu entfernen. Die Pflicht des Arbeitgebers, das vertraglich vereinbarte Entgelt zu zahlen, bleibt von der Entfernung unberührt.

(3) Soweit der Arbeitgeber Anzeigenmaterial im Rahmen von Serviceposting und Serverabgleich in HTML-Format anliefert, sind folgende Bedingungen zu erfüllen, um eine reibungslose und zeitnahe Übernahme zu gewährleisten: Der Dienstleister akzeptiert Standard konformes HTML, dass mit den gängigen Internet-Browsern in ihrer aktuellen Version kompatibel ist. Die Verwendung von iFrames oder Framesets ist nicht zulässig, ebenso die Nutzung von Skripten, die die Anzeige von einer externen Ressource zur Laufzeit nachladen.

(4) Der Dienstleister behält sich ferner das Recht vor, bereits im Internet veröffentlichte Leistungselemente wieder zu entfernen, soweit die zu veröffentlichenden Inhalte gegen gesetzliche Vorgaben, behördliche Verbote, Rechte Dritter oder gegen die guten Sitten verstoßen bzw. die Veröffentlichung für den Dienstleister aus sonstigen Gründen unzumutbar ist. Das Gleiche gilt beim Schalten von Stellenanzeigen auf URL Basis, die unmittelbar oder mittelbar auf Seiten mit unzulässigen Inhalten führen. Der Dienstleister ist berechtigt, solche Inhalte, ohne vorherige Abmahnung des Arbeitgebers, aus dem Angebot zu nehmen. Der Arbeitgeber wird von einer solchen Maßnahme unterrichtet. Ein Erstattungsanspruch des Arbeitgebers wird hierdurch nicht begründet.

7. Anzeigenschaltung

(1) Der Dienstleister veröffentlicht im Namen des Arbeitgebers Stellenanzeigen im Internet. Es gilt die Leistungsbeschreibung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Dienstleisters. Grundsätzlich kann nur eine zu besetzende Stelle pro Stellenanzeige durch den Arbeitgeber geschaltet werden.

(2) Anzeigen für selbständige Tätigkeiten oder freie Mitarbeit müssen als solche eindeutig benannt werden. Soweit Bewerber in Vorleistung treten müssen oder finanzielle Eigeninvestitionen zu erbringen sind, oder das Einkommen des einzelnen Bewerbers abhängig von seinem eigenen Verkaufsvolumen und dem der von ihm angeworbenen Vertriebsrepräsentanten ist, ist dies im Anzeigentext aufzunehmen.

7.1 Inhalt und Rechte an Anzeigen

(1) Sofern im Rahmen der Veröffentlichung einer Anzeige geschützte Markenrechte benutzt werden, wird hiermit die Genehmigung zu deren Nutzung erteilt. Der Arbeitgeber sichert zu, dass er zur Erteilung der Genehmigung berechtigt ist.

(2) Sämtliche auf der Internetplattform von Modejobs110 verlinkten Seiten, Abbildungen und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Alle Urheberrechte bleiben den jeweiligen Inhabern vorbehalten.

(3) Der Dienstleister erwirbt an allen von ihm erstellten und veröffentlichten Anzeigen die alleinigen Urheberrechte und/oder anderen Leistungsschutzrechte. Dazu zählt auch das uneingeschränkte Nutzungsrecht in Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Anzeige. Mit der Zahlung des Entgeltes durch den Arbeitgeber, u. a. für die Erstellung des Layouts durch den Dienstleister ist, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, keine Abtretung von Urheberrechten und/oder anderen Leistungsschutzrechten an den Auftraggeber oder der für ihn tätigen Agentur verbunden. Sofern die vom Dienstleister veröffentlichte Anzeige durch den Arbeitgeber selbst bzw. einer für diesen tätigen Agentur - einschließlich des HTMLQuelltextes - erstellt wurde, räumt der Arbeitgeber  dem Dienstleister hiermit das ausschließliche Nutzungsrecht ein, die Anzeige in Bezug auf alle Nutzungsarten zu nutzen, die im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Anzeige stehen.

7.2 Beginn der Veröffentlichung

Der Beginn der Veröffentlichung erfolgt innerhalb eines Werktages, nach dem mit dem Arbeitgeber schriftlich vereinbarten, bzw. vom Arbeitgeber eingetragenen Zeitpunkt. Der Arbeitgeber ist verantwortlich für die vollständige Anlieferung einwandfreier, geeigneter Anzeigenmittel.

7.3 Ort der Veröffentlichung, Linking/Framing

(1) Der Vergütungsanspruch entsteht unabhängig davon, ob eine Anzeigenschaltung vom Arbeitgeber innerhalb der gebuchten Laufzeit in Anspruch genommen wird.

(2) Der Dienstleister ist darüber hinaus berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, Anzeigen auch anderweitig online oder durch Printmaterial auf Messen, Fax auf Abruf oder Telefon zu verbreiten. Der Dienstleister ist außerdem berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, die Anzeige auch in jedem von ihm frei bestimmbaren Printmedium sowie in Sozialen Medien wie Facebook zu veröffentlichen, bzw darauf aufmerksam zu machen. Es handelt sich hierbei um zusätzliche und freiwillige Leistungen des Dienstleisters, für welche dem Arbeitgeber keine Mehrkosten entstehen.

(3) Der Arbeitgeber wird darauf hingewiesen, dass nach dem gegenwärtigen Stand der Technik nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, dass die auf Modejobs110 veröffentlichten Anzeigen auch durch andere Internet-Anbieter kopiert, gelinkt und/oder mit Hilfe von Frames, als eigenes Angebot getarnt, zusätzlich veröffentlicht werden. Der Dienstleister wird sich bemühen, im Rahmen des technisch und rechtlich Möglichen ein Kopieren, ein Linking und/oder ein Framing im vorgenannten Sinne zu unterbinden. Hierzu erteilt der Arbeitgeber dem Dienstleister bereits jetzt alle gegebenenfalls erforderlichen Zustimmungserklärungen. Sollte es dennoch zu einem unberechtigten Linking und/oder Framing kommen, so kann der Arbeitgeber daraus keinerlei Ansprüche gegen den Dienstleister herleiten.

7.4 Änderung des Anzeigentextes

Änderungen des Anzeigentextes kann der Arbeitgeber jederzeit selbstständig über sein Profil vornehmen.

7.5 Mängelrüge

Der Arbeitgeber hat die geschaltete Anzeige unverzüglich nach der ersten Schaltung zu prüfen und etwaige Mängel unverzüglich zu rügen. Mängelansprüche bestehen weder bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit noch bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit. Die Rügefrist bei derartigen Handelsgeschäften beginnt bei offenen Mängeln mit der Schaltung der Anzeige, bei verdeckten Mängeln mit ihrer Entdeckung. Unterlässt der Arbeitgeber die Mängelrüge, so gilt die Schaltung der Anzeige als mangelfrei genehmigt.

7.6 Aufbewahrung von Vorlagen - Archivierung von Anzeigen

(1) Von dem Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Vorlagen für die Anzeigenerstellung sind vom Dienstleister nur auf besondere schriftliche Anforderung des Arbeitgebers an diesen zurückzusenden. Die Pflicht zur Aufbewahrung endet zwei Monate nach Beendigung des Anzeigenvertrages.

(2) Der Dienstleister ist nicht verpflichtet, nach Beendigung des Anzeigenvertrages die geschaltete Anzeige aufzubewahren.

8. Entgelte, Verzug

(1) Der Arbeitgeber zahlt an den Dienstleister für seine Aufträge, vorbehaltlich einer anderen schriftlichen Abrede. Die Vergütung ergibt sich aus der Preisliste, die auf Modejobs110 unter dem Punkt „Angebote und Preise“ einsehbar ist. Alle Preise verstehen sich zzgl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer. Es gelten die Preise, die zum Zeitpunkt des Zugangs des Antrags des Arbeitgebers vom Dienstleister im Internet veröffentlicht werden.

(2) Die Rechnung wird vom Dienstleister unverzüglich erstellt und dem Arbeitgeber elektronisch übersandt. Die Rechnung ist ohne Abzüge zahlbar sofort nach Erhalt. Der Dienstleister behält sich vor, in Einzelfällen die Leistung nur gegen Vorkasse durchzuführen.

(3) Ab Verzugs- oder Stundungseintritt wird der Rechnungsbetrag inkl. Mehrwertsteuer in Höhe von 5 % über dem jeweils gültigen Basiszinssatz verzinst.

(4) Der Arbeitgeber hat kein Recht, von ihm geltend gemachte Schadenersatzansprüche mit offenen und fälligen Rechnungen des Dienstleisters zu verrechnen und/oder dem Dienstleister gehörende Dokumente, Software und/oder Hardware zurückzubehalten, es sei denn, seine Gegenansprüche seien rechtskräftig festgestellt oder vom Dienstleister anerkannt.

(5) Gerät der Arbeitgeber mit der Rechnungsbegleichung in Verzug, ist der Dienstleister berechtigt, die vertragliche Verpflichtung zur Ausführung von Aufträgen und die Zurverfügungstellung jedweder Services bis zur vollständigen Bezahlung fälliger Rechnungsbeträge einstweilig einzustellen. Die Veröffentlichungszeit von Anzeigen oder die Zugriffszeit auf die Lebenslaufdatenbank verlängert sich dadurch nicht. Ferner steht es dem Dienstleister frei, bei Folgeaufträgen eine Vorausvergütung zur Bedingung für die Leistungserbringung zu machen sowie bei Verzug mit der Zahlung einer vereinbarten Rate um mehr als 2 Wochen ohne gesonderte Mahnung den Gesamtrechnungsbetrag fällig zu stellen.

9. Beendigung des Vertrages

(1) Der Vertrag endet mit Ablauf der vereinbarten Laufzeit.

(2) Der Dienstleister ist zur außerordentlichen Kündigung berechtigt, wenn der Arbeitgeber seine Vertragspflichten erheblich verletzt oder Insolvenz anmeldet.

10. Geheimhaltung, Datenschutz

(1) Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle Informationen und Daten, die sie vom Vertragspartner im Zusammenhang mit der Durchführung dieses Vertrages erhalten, vertraulich zu behandeln und Dritten nicht zugänglich zu machen soweit und solange diese Informationen

a. nicht allgemein zugänglich sind oder geworden sind oder

b. dem Empfänger nicht durch einen hierzu berechtigten Dritten ohne Verpflichtung zur vertraulichen Behandlung mitgeteilt worden sind, oder

c. dem Vertragspartner nicht bereits vor dem Empfangsdatum nachweislich bekannt waren.

Dies gilt nicht sofern eine gesetzliche Verpflichtung besteht, Infos und Daten zugänglich zu machen.

Die Verpflichtung erstreckt sich über die Beendigung des Vertrages hinaus. Als Dritte gelten nicht die mit der jeweiligen Vertragspartei in Sinne von § 15 AktG verbundenen Unternehmen, sowie Personen und Unternehmen, die zwecks Vertragserfüllung von der Vertragspartei beauftragt werden, soweit sie in gleicher Weise zur Geheimhaltung verpflichtet wurden bzw. werden.

(2) Erkennt eine der Vertragsparteien, dass eine geheimhaltungsbedürftige Information in den Besitz eines Dritten gelangt oder eine geheim zuhaltende Unterlage verloren gegangen ist, so wird sie die andere Vertragspartei hiervon unverzüglich unterrichten.

(3) Die Nutzer werden hiermit gemäß § 33 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz davon unterrichtet, dass der Dienstleister seine personenbezogenen Daten in maschinenlesbarer Form speichert und für Vertragszwecke maschinell verarbeitet.

11. Gewährleistung beim Zugriff auf unsere Dienste

(1) Der Dienstleister gibt dem Arbeitgeber lediglich die Möglichkeit des Zugriffs auf seine Dienste. Der Dienstleister übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der in seinen Diensten von den Bewerbern angegebenen Daten.

(2) Der Dienstleister gewährleistet nur eine dem jeweils üblichen technischen Standard entsprechende, bestmögliche Verfügbarkeit der Daten. Dem Arbeitgeber ist jedoch bekannt, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, ein von Fehlern vollkommen freies Programm zu erstellen und dass es möglich ist, dass die Daten und Dienste des Dienstleisters ohne sein Verschulden nicht jederzeit verfügbar sind. Insbesondere steht der Dienstleister nicht für Fälle ein, in denen seine Dienste nicht verfügbar sind:

  • durch die Verwendung einer nicht geeigneten Darstellungssoftware- und/oder -hardware (z.B. Browser) oder
  • durch Störung der Kommunikationsnetze anderer Betreiber oder
  • durch Rechnerausfall bei einem Internet-Access-Provider oder bei einem Online-Dienst oder
  • durch unvollständige und/oder nicht aktualisierte Angebote auf so genannten Proxy-Servern (Zwischenspeichern) kommerzieller und nicht-kommerzieller Provider und Online-Dienste oder
  • durch einen Ausfall des Ad-Servers, der nicht länger als 24 Stunden innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der vertraglich vereinbarten Schaltung andauert.

(3) Im Fall von Anzeigenschaltung hat der Arbeitgeber in den in Abs. 2 bezeichneten Fällen jedoch einen Anspruch auf Verlängerung der Schaltung seiner Anzeige um die Dauer des Ausfalls.

(4) Bei vom Dienstleister zu vertretender mangelhafter Wiedergabe der Stellenanzeige hat der Arbeitgeber Anspruch auf eine einwandfreie Ersatzanzeige, jedoch nur in dem Umfang, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Ist der Dienstleister hierzu nicht bereit oder in der Lage, verzögert sie sich über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die der Dienstleister zu vertreten hat, oder schlägt in sonstiger Weise die Schaltung einer Ersatzanzeige fehl, so ist der Arbeitgeber nach seiner Wahl berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten (Rücktritt) oder Herabsetzung des Anzeigenpreises (Minderung) zu verlangen.

12. Links

Für die auf Modejobs110 enthaltenen Links zu anderen Internetseiten trägt der Dienstleister keinerlei Verantwortung im Hinblick auf Datenschutzpraktiken oder den Inhalt dieser Webseiten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung verlinkter Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde.

13. Haftung und Freistellung

(1) Eine Haftung des Dienstleisters sowie seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen auf Schadensersatz, insbesondere wegen unerlaubter Handlung und Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht in Fällen des Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wegen der Zusicherung der Abwesenheit eines Mangels oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

(2) Soweit nicht Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit oder Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder die Zusicherung von Mängelfreiheit vorliegt, ist der Schadensersatz für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.

(3) Der Dienstleister haftet nicht dafür, dass ein Kontakt mit den Bewerbern zustande kommt oder für eine Mindestzahl oder Mindestqualität von Bewerbungen, sowie für Investitionen, die vom Arbeitgeber im Zuge dieses Angebots bzw. Vertragsschlusses z.B. im Vertrauen auf eine Mindestanzahl von Bewerbungen getätigt wurden. Der Dienstleister haftet nicht für die Richtigkeit der durch ihn nach Weisung von Arbeitgebern und Bewerbern veröffentlichten Daten sowie der in diesen Daten enthaltenden Sachaussagen.

(4) Für den Inhalt, insbesondere dessen Richtigkeit und rechtliche Zulässigkeit, der zur Schaltung der Anzeigen zur Verfügung gestellten Text- und Bildunterlagen trägt allein der Arbeitgeber die Verantwortung. Der Dienstleister ist nicht verpflichtet, die Anzeige auf die Beeinträchtigung der Rechte Dritter hin zu überprüfen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Dienstleister von Ansprüchen Dritter freizustellen, die in irgendeiner Weise aus der Ausführung des Anzeigenauftrages oder sonstiger Gesetzesverstöße gegen den Dienstleister erwachsen. Die Freistellung umfasst auch die erforderlichen Rechtsverfolgungskosten.  Links in Stellenanzeigen dürfen nicht auf Konkurrenzprodukte oder Wettbewerber von Modejobs110 verweisen.

(5) Der Dienstleister übernimmt keine Haftung für eine eventuelle Verspätung, Löschung, Fehlübertragung oder einen Speicherausfall bei der Kommunikation auf Modejobs110.

(6) Der Dienstleister verpflichtet sich, seine vertraglich geschuldeten Leistungen vertragsgemäß zu erbringen. Der Dienstleister haftet nicht für:

  • Schäden, die Kunden aus einem über Modejobs110 angebahnten oder abgeschlossenen Arbeitsverhältnis entstehen;
  • den Inhalt, die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen;
  • die Inhalte auf externen Seiten, auf die im Rahmen dieses Onlineangebotes verwiesen wird.

14. Anwendbares Recht/Gerichtsstand/Schriftform

(1) Erfüllungsort ist Meerbusch.

(2) Ist der Arbeitgeber Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentliches Sondervermögen oder hat er keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland, so sind die Gerichte in Düsseldorf ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten.

(3) Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; dies gilt insbesondere auch für die Aufhebung dieser Regelung. Hiervon ausgenommen sind Individualabreden.

(4) Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Vertragsparteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

15. Sonstiges

(1) In Anbetracht der Universalität des Internets verpflichten Nutzer sich, alle anwendbaren nationalen und internationalen Vorschriften in Bezug auf das Online-Verhalten und die Rechtmäßigkeit und Angemessenheit von Inhalten einzuhalten. Nutzer erklären insbesondere, dass Sie alle jeweils anwendbaren nationalen Rechtsvorschriften in Bezug auf den Export von technischen Daten einhalten werden.

(2) Verletzungen dieser AGB und inhaltliche Verstöße auf Modejobs110 sollten von Nutzern umgehend per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gemeldet werden Der Dienstleister verpflichtet sich jedoch nicht zur Ergreifung von Maßnahmen aufgrund einer Benachrichtigung.

16. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser AGBs ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich anstelle der unwirksamen Bestimmung eine solche gesetzlich zulässige Regelung zu vereinbaren, die dem mit der unwirksamen Bestimmung Gewollten wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für den Fall einer Regelungslücke.


financialbot.com AG
Düsseldorfer Str.81
40667 Meerbusch

 

Im August 2012