Login


Passwort vergessen?

Anzeige

Mode und Job

Infos für Mode und Praktikum

Infos zur Labelgründung


News zu Modejobs

 

Der korrekte Lebenslauf

Das Herzstück einer jeden Bewerbung ist der Lebenslauf. Die tabellarische Auflistung des bisherigen beruflichen Werdegangs entscheidet im ersten Schritt, ob ein Bewerber zu einem Gespräch eingeladen wird. Immer wieder tauchen viele Fragen zu der richtigen Strukturierung eines Lebenslaufs auf, weil die Anforderungen der Arbeitswelt sich ständig ändern.

Wir haben die wichtigsten aktuellen Fakten für den korrekt verfassten Lebenslauf zusammengestellt...

weiterlesen

 

Das Vorstellungsgespräch – Einige hilfreiche Tipps

Steht man kurz vor einem Bewerbungsgespräch, tut es gut, ein paar klare Regeln mit auf den Weg zu bekommen, die im Gespräch mehr Sicherheit geben.

Unausgesprochen und deshalb oftmals umso wichtiger sind verhaltenspsychologische Muster, weil sie viel über unsere Gefühlswelt verraten. Was raten uns also Experten, wenn es darum geht, sich optimal zu präsentieren? Wir haben die wichtigsten Regeln gelistet, die sich leicht umsetzen lassen...

weiterlesen

   

Modejob Bewerbung – Gehören die Namen der Eltern in den Lebenslauf?

Ein Thema, das bei der Bewerbung immer wieder für Verwirrung sorgt, ist der Lebenslauf. Was gehört in die tabellarische Auflistung hinein und was nicht? Vor allem junge Bewerber sind oft verunsichert, ob Angaben zu Familienangehörigen erwünscht sind. Dabei ist die Antwort ganz einfach.

Für jeden, der zum ersten Mal einen Lebenslauf schreibt, stellen sich eine Reihe von  Fragen. Welche Angaben sind relevant, welche unnötig oder sogar unerwünscht. Die Google-Suche im Netz liefert unzählige Ergebnisse, die nicht unterschiedlicher ausfallen könnten. Folglich ist die Verwirrung groß...

weiterlesen

 

Modejob Personal Shopper – Ein Hobby zum Beruf gemacht

Was in den USA schon selbstverständlich ist, etabliert sich nun auch hierzulande. Personal Shopper unterstützen betuchte Kunden bei der Auswahl ihrer Garderobe.

In letzter Zeit laufen uns im Netz immer häufiger Onlineshops über den Weg, die besonders männlichen Kunden mit dem so genannten Curated Shopping einen besonderen Service bieten. Auf Deutsch gesagt wird hier Männern, die sich mit der Wahl ihrer Garderobe etwas schwer tun, per Telefon unter die Arme gegriffen, in dem diese ihre Konfektionsgröße sowie modische Vorlieben an eine Shopping-Expertin durchgeben, die dann per Mausklick für den Kunden auf virtuelle Einkaufstour geht. Im Anschluss wird ein handliches Paket inklusive Anweisungen, wie die enthaltenen Stücke zu kombinieren sind, geschnürt. Der Kunde entscheidet letztlich, was er behalten möchte und was zurück in den Warenkorb wandert. Ein ziemlich erfolgreiches Konzept, wie das Beispiel einiger Onlineshops, die nach diesem Prinzip verfahren, beweist...

weiterlesen

   

Modebloggen – Ernstzunehmender Modejournalismus oder Kinderkram?

Während für viele Mädchen früher der Job als Model an oberster Stelle der Berufswunschliste stand, startet heute gefühlt jede Dritte mit einem Modeblog. Kann der Start in die Blogosphäre auch ein ernsthafter Weg in den Modejournalismus sein oder ist die Beschäftigung mit Outfitposts und Kollektionsbeschreibungen nur ein spaßiger Zeitvertreib?

Die Chance, die persönliche Leidenschaft für Kleider praktischerweise mit dem Berufsweg zu verbinden, ist für viele der Gipfel sehnsüchtiger Zukunftsträume. Segen oder Fluch der digitalen Welt ist die Tatsache, dass man heute mit wenigen Mausklicks seine Ansichten zum Thema Design und Ästhetik mit der Welt teilen kann. Mittlerweile prominente Beispiele wie Bryanboy, LesMads oder The Blonde Salad schüren bei jungen Mädchen die Hoffnung, mit ihrer Einschätzung von Stil genauso bekannt zu werden, wie ihre modischen Vorbilder. Heute ein Outfitpost, Morgen ein schönes Bild vom neuen Mantel und dazu der persönliche Senf zu den Modenschauen in Paris, New York und Co. Was hier letztlich zu einer festen Leserschaft und demzufolge zu Erfolg führt, ist Kontinuität und, am wichtigsten, die Qualität des Geschriebenen und Gezeigten. Tatsächlich sind aber viele der Meinung, der reine Enthusiasmus reiche aus, um die Modewelt im Sturm zu erobern. Natürlich ist das nicht der Fall, aber trotzdem wird ohne Konzept dahingebloggt, frei nach dem Motto: mal sehen was passiert....

weiterlesen

 

Buchtipp Traumberuf Modedesigner – Ein Realitätscheck

Yasmin Boeck gibt in ihrem Buch Traumberuf Modedesigner – Der Leitfaden für Studium und Ausbildung mehr als nur kluge Ratschläge. Sie zeigt, wie es wirklich in der Modebranche zugeht und was angehende Designer wissen sollten, um in diesem hart umkämpften Business nicht unterzugehen.

In der Ausbildung zum Modedesigner lernt man das Handwerkszeug eines kreativen Schöpfers. Man lernt von der ersten Idee einer Kollektion, über die Weiterentwicklung, bis hin zur Schnitttechnik und Fertigung alles, was es zu bedenken gibt, wenn am Ende eine fertige Kollektion das Resultat sein soll. In Universitäten und auf Modeschulen wird dieser Faktor sehr intensiv bearbeitet, es geht um Kreativität und diese zu Realisieren. Am Ende steht der Abschluss als Modedesigner. Doch das heißt nicht zwangsläufig, dass man als solcher auch Erfolg hat...

weiterlesen

   

Gute Chancen für Bewerber ohne Top-Abschluss

Gerade in den krisenfesten Unternehmen des Mittelstandes stehen momentan die meisten freien Stellen zur Verfügung. Man sollte meinen, die Personalchefs würden dort vor allem junge Akademiker und Top-Bewerber bevorzugen. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Die Lebensläufe mit den besten Abschlüssen und internationalen Karrierestationen werden immer öfter links liegen gelassen. Die Bewerbungen von mittelguten Absolventen hingegen, die bis jetzt noch nicht durch ihre Referenzen brillieren konnten, werden von den Personalchefs immer öfter ganz oben auf den Stapel gelegt. Denn Überflieger haben auf dem Jobmarkt in mittelständischen Unternehmen oft schlechte Karten...

weiterlesen

 

Bedeutet Attraktivität im Job gleichzeitig mehr Erfolg?

Mehrere Studien belegen es, Attraktivität ist im Job von Vorteil. In Deutschland verdienen Frauen, die als besonders attraktiv empfunden werden, bis zu 10% mehr als der Durchschnitt.

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Dennoch werden bestimmte Attribute allgemein als besonders attraktiv empfunden. Mit diesem unterschwelligen Gefühl gehen unterbewusst noch weitere Eigenschaften einher.  So verdienen attraktive Frauen in der Regel mehr, weil ihnen aufgrund ihres Aussehens automatisch mehr zugetraut wird. Schöne Menschen gelten als vertrauenswürdig, engagiert und vor allem intelligent...

weiterlesen

   

Persönliche Schwächen im Job in Stärken umwandeln

Besonders im Arbeitsalltag ist man stets bemüht perfekt zu sein. Jeder versucht seine kleinen Macken so gut es geht auszuschalten. Doch leider kommen die heimtückischen Marotten immer mal wieder zum Vorschein.

Zu gerne würde man einige Dinge im Job anders machen: Öfter mal Nein sagen, sich nicht immer alles gefallen lassen oder Kritik nicht gleich persönlich nehmen. Das klappt mal mehr, mal weniger gut und oft ist der Ärger groß, wenn man bei der Selbstkontrolle mal wieder kläglich versagt hat. Doch Schwächen müssen nicht immer als solche angesehen werden. Nur wenn sie offiziell als nützlich erklärt werden, können sie positiv eingesetzt werden. Eines sei vorweg gesagt: Bei dem Versuch gegen sie anzukämpfen, kann man ohnehin nur verlieren...

weiterlesen

 

Das richtige Zeitmanagement im Büro

Es gibt Tage im Büro, da folgt eine dringende Aufgabe auf die nächste und das Pensum scheint nicht mehr machbar zu sein. Nicht immer ist es möglich, den großen Stress am Arbeitsplatz zu verhindern, dennoch sollte eine alltägliche Überforderung nicht zur Regel werden.

Mit einem guten Zeitmanagement lässt sich das Chaos ordnen und Ruhe und Struktur in den Arbeitsalltag bringen. Denn ein paar einfache Tricks können helfen, Aufgaben übersichtlich und stressfrei zu verteilen...

weiterlesen

   

Spagat im Job - Wie meistert man Kind und Karriere?

Vielen Müttern fällt die Rückkehr in die Arbeitswelt schwer. Sie können oder wollen sich nicht von ihren Kindern trennen, finden keine passende Kinderbetreuung oder haben Angst vor der Belastung von Familie und Beruf. Allerdings sehen sich viele gezwungen, wieder in die Berufswelt einzusteigen, wenn die Elternzeit vorüber ist und die Geldfrage drängt.

Die wichtigste Grundlage für den neuen Start in den alten Beruf ist eine gute Versorgung des Kindes. Ob Freunde, Familie oder der Vater, alle können zu einem reibungslosen Ablauf der Kinderbetreuung beitragen. Mütter können am Arbeitsplatz nur konzentriert arbeiten, wenn sie sich sicher sind, dass ihr Kind bestmöglich betreut wird. Bis man eine passende Lösung gefunden hat, kann es durchaus einige Zeit dauern und viel Engagement fordern...

weiterlesen

 

Fehler im Job – Tipps für den richtigen Umgang

Fehler machen ist menschlich, trotzdem ist es sehr unangenehm, wenn ein Fauxpas im Job passiert oder ein Fehler der Kollegen auf einen selbst zurück fällt.

Deshalb folgen hier ein paar Tipps, wie Arbeitnehmer sich verhalten sollten, wenn ihnen ein Missgeschick passiert ist oder ihnen ein Fehler der Kollegen angelastet wird...

weiterlesen

   

Mehr Spaß im Job dank Motivation

Für viele ist der Job eher notwendiges Übel als geliebte Tätigkeit. So wird die Arbeit oftmals wie eine lästige Pflicht erledigt. Mit diesem Minimum an Einsatz ist der Spaß im Job eher Mangelware.

Doch wer gerne arbeitet, bringt mehr Leistung, was in letzter Konsequenz auch mehr Erfolg zur Folge hat. Selbstmotivation ist das Zauberwort. Die Rede ist nicht von wirkungslosen Tschakka-Rufen zweifelhafter Gurus, sondern von Kleinigkeiten, die eigentlich selbstverständlich sind und deren Auswirkungen größer ist als gedacht...

weiterlesen

 

Erfolgreich durch das Bewerbungsgespräch

Der erste Eindruck ist in der Regel entscheidend für unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Das gilt natürlich ganz besonders für die ersten Begegnungen im Berufsleben. Was wir im Bewerbungsgespräch sagen oder wie wir uns verhalten, kann darüber entscheiden ob ein Job unser ist oder nicht.

Deshalb folgen hier ein paar Tipps, worauf im Vorstellungsgespräch besonders geachtet werden sollte.
Die üblichen Höflichkeitsformen sind natürlich Voraussetzung für den positiven Ausgang eines Bewerbungsgesprächs und sollten selbstverständlich sein. Dazu gehören ebenso ein fester Händedruck, wie eine Begrüßung auf Augenhöhe mit dem Gegenüber und ein pünktliches Erscheinen...

weiterlesen

   

Gehaltsverhandlungen im Job

Wie man sich bei Gehaltsverhandlungen geschickt anstellt und welche Fehler vermieden werden sollten.

Die Frage nach dem Gehalt ist in Deutschland immer noch häufig ein Tabuthema und auch bei Gehaltsverhandlungen mit dem Chef fällt es vielen schwer, offen über ihre gewünschte Bezahlung zu sprechen. Die Angst besteht, sich mit zu hohen Forderungen Chancen zu verspielen bzw. gar keinen Verhandlungsspielraum zu haben. Häufig herrscht allerdings auf beiden Seiten Unsicherheit, wie das Gespräch verlaufen soll. Um unangenehmen Situationen vorzubeugen, folgen hier ein paar Grundregeln...

weiterlesen

 

Probleme mit dem Chef - Tipps für den richtigen Umgang

Nur wenige Angestellte können von sich behaupten, dass sie mit ihrem Chef problemlos zurecht kommen. Über 80% berichten über ein gestörtes Verhältnis und jeder fünfte gibt sogar an seinen Chef zu hassen. Diese Tatsache wird zum handfesten Problem, wenn man bedenkt, dass die Chef-Angestellten-Beziehung den Grundstein für ein angenehmes Arbeitsklima legt.

Aber gerade hier kriselt es oft gewaltig und Missverständnisse bestimmen den Alltag. Doch niemand muss es erst bis zum Äußersten kommen lassen. Ein paar einfache Strategien können dazu beitragen, die Atmosphäre im Büro merklich zu verbessern...

weiterlesen

   

Mobbing am Arbeitsplatz - Was können Betroffene tun?

Wann beginnt Mobbing und was kann man tun, wenn man zum Opfer wird?
Der Begriff Mobbing stammt von dem Englischen Wort „to mob“ ab, was so viel wie anpöbeln oder angreifen bedeutet. Seit etwa 20 Jahren wird der psychologische Terror am Arbeitsplatz als „Mobbing“ untersucht.

Die Grenzen zwischen Lästereien, Neckereien und Mobbing sind fließend. Allgemein versteht man unter Mobben verbale Gemeinheiten, Ausschluss aus dem Kollegium, häufige Kritik oder auch sinnlose Aufgaben, die dem Mobbingopfer zugewiesen werden. Besonders häufig sind Mitarbeiter in Berufen betroffen, in denen die Arbeitsplätze hart umkämpft sind, wie in der Modebranche...

weiterlesen

 

So gelingt die Eingewöhnungsphase im neuen Job

Ein neuer Job bringt viele Veränderung mit sich. Ein anderes Umfeld, neue Aufgaben und ein fremdes Team, in das man sich schnellstmöglich integrieren möchte. Das ist oft leichter gesagt als getan, denn in der ersten Zeit ist die Unsicherheit oft groß.

Einige Verhaltensweisen können helfen, sich schneller an die neuen Kollegen zu gewöhnen und Kontakte zu Knüpfen...

weiterlesen

   

Tipps und Regeln für ein erfolgreiches Mode-Praktikum

Hat man die Hürde eines Bewerbungsgesprächs gemeistert und das erste Praktikum in einem Modeunternehmen in der Tasche, steigt die Nervosität vor dem ersten Tag. Denn nicht jeder Praktikant hat gleich zu Beginn eine genaue Vorstellung davon,  was auf ihn zukommt.

Deshalb folgen hier ein paar Grundregeln, die den Einstieg erleichtern sollen...

weiterlesen

 

Selbstmarketing im Job – trauen Sie sich

Nur keine falsche Bescheidenheit. So lautet das oberste Gebot, will man schnell auf der Karriereleiter empor klettern. Doch wie macht man geschickt auf seine Leistungen für das Unternehmen aufmerksam, ohne dass man als Streber oder Angeber abgestempelt wird?

Als erstes gilt: Mehr Öffentlichkeit. Denn wer im stillen Kämmerlein vor sich hin arbeitet und alles zur Zufriedenheit erledigt, wird nicht bemerkt. Um aufzufallen müssen viele der eigenen Bequemlichkeit den Kampf ansagen. Aufgaben sollten immer schnell, effizient und gut erledigt werden. Und davon sollten andere selbstverständlich in Kenntnis gesetzt werden - allen voran der eigene Chef. Schließlich entscheidet er über den weiteren Karriereweg und das Gehalt...

weiterlesen

   

Seite 1 von 2